Donnerstag, 27. Juni 2013

Autonomes Parken

Keine lästige Parkplatzsuche mehr! Volvo stellt autonomes Parken vor

Kein lästiges Parkplatzsuchen mehr: Volvo stellt das selbstparkende Auto vor

  • System findet Parklücken und parkt selbstständig ein
  • Kein Eingriff des Fahrers beim Parkvorgang notwendig
  • Sicherer Betrieb durch Volvo Assistenzsysteme
 Köln. Das Auto an der Einfahrt des Parkplatzes abstellen, aussteigen und später einfach wieder abholen - die Volvo Car Group arbeitet an der Realisierung eines Konzepts zum autonomen Parken. Mit dem System sucht sich das Fahrzeug selbstständig einen passenden Stellplatz und steuert automatisch in die Lücke. Ein Eingriff des Fahrers oder einer anderen Person ist nicht notwendig. Dabei kommuniziert das Fahrzeug mit anderen Autos und Fußgängern und gewährleistet damit eine sichere und reibungslose Funktionsweise.

mehr bei kfztech.de: Autonomes Parken

Volvo lässt autonom einparken


Quelle: Pressetext Volvo

Volvo Autonomes Parken

Autofahrer in Europa vernachlässigen ihre Reifen immer mehr

Bridgestone gibt alarmierende Statistik heraus

6. Mai 2013
  • 2012 erheblich mehr Fahrzeuge mit abgefahrenen Reifen oder zu geringem Reifendruck (Steigerung von 25%) 
  • Bei 78% der Fahrzeuge ist der Reifendruck zu niedrig (gegenüber 63% im Jahre 2011)
  • Bei 25% der Fahrzeuge liegt das Reifenprofil unter den gesetzlichen Grenzwerten (verglichen mit 20% im Jahre 2011) 
  • Sehr wahrscheinlich ist die Finanzkrise die Ursache für die geringere Reifensicherheit
  • Ein zu niedriger Reifendruck oder ein zu geringes Reifenprofil sind gefährlich und unwirtschaftlich
  • Durch die Vernachlässigung der Reifen werden Milliarden Liter Kraftstoff verschwendet und 9,2 Millionen Tonnen mehr CO2 pro Jahr ausgestoßen

Bridgestone untersuchte bei Tyre Safety 28000 Reifen
Bridgestone, der weltweit größte Reifenhersteller, ist besorgt, weil die Sicherheit der Fahrzeuge in Europa aufgrund geringerer Reifenwartung deutlich abnimmt. Die Ergebnisse von mehr als 28.000 kostenlosen Reifensicherheitschecks im Jahre 2012 – die zum 8. Mal im Folge durchgeführt wurden – zeigen, dass tatsächlich 78% der Fahrzeuge mit zu geringem Reifendruck unterwegs sind, bei einem Viertel der Fahrzeuge lag das Reifenprofil unter dem gesetzlichen Grenzwert. Diese alarmierenden Zahlen sind noch beunruhigender, weil sie eine Steigerung von ca. 25% gegenüber 2011 darstellen. Der wahrscheinlichste Grund für diese Zunahme ist die Wirtschaftskrise, die steigenden Benzinpreise und eine rückläufige Kaufkraft. Trotzdem warnt Bridgestone erneut vor den Risiken eines zu geringen Reifendrucks und/oder abgefahrener Reifen, da beide Faktoren die Sicherheit auf der Straße beeinträchtigen: Stabilität und Lenkreaktion nehmen auf diese Weise ab und der Bremsweg verlängert sich.

Jake Rønsholt, General Manager Corporate and Brand Communications, Bridgestone Europe: „Fahren mit zu geringem Reifendruck ist nicht nur riskant. Dadurch geht auch viel Kraftstoff verloren und es werden mehr Schadstoffe ausgestoßen. Beides kann durch einfache und regelmäßige Überprüfungen leicht vermieden werden. Idealerweise sollten die Autofahrer den Reifendruck einmal im Monat prüfen. Dabei kann gleichzeitig die Profiltiefe gemessen und der Reifen auf Schäden und ungleichmäßige Abnutzung untersucht werden. Manche Leute vergessen gern, dass ein zu geringer Reifendruck und/oder abgenutzte Reifen das Handling des Fahrzeugs und das Bremsverhalten erheblich beeinträchtigen können. Viele sehen Reifen nur als schwarze runde Gegenstände, eine notwendige Anschaffung an, aber wir sollten immer daran denken, dass sie der einzige Kontakt des Autos zur Straße sind mit einer Aufstandsfläche in der Größe von lediglich 4 Postkarten!“

Die alarmierenden Zahlen für 2012 sind gegenüber 2011 deutlich gestiegen; damals waren 63% der Autofahrer mit zu geringem Reifendruck und 20% mit zu geringem Profil unterwegs. Das entspricht einer Steigerung von 25% in nur einem Jahr! Die logischste Erklärung für dieses Phänomen ist die Wirtschaftskrise, in der die Verbraucher weniger bereit sind, Geld für den rechtzeitigen Ersatz ihrer Reifen auszugeben. Steigende Benzinpreise und der Rückgang der Kaufkraft bedeuten ebenso, dass viele Autofahrer ihr Fahrzeug seltener benutzen, so dass sie auch weniger häufig tanken – und dabei ihre Reifen prüfen.

Doch leider führt eine geringere Reifenwartung im Laufe der Zeit häufig zu mehr Kosten. Reifen mit zu niedrigem Druck verschleißen nicht nur schneller, sondern sind auch der Grund für schätzungsweise 3,9 Milliarden Liter Benzin, die verschwendet werden, und 9,2 Millionen unnötiger CO2-Emissionen im Jahr. Dadurch entstehend höhere Kosten für die Autofahrer und die Gesellschaft insgesamt.

Bridgestone empfiehlt den Autofahrern daher dringend, ihre Reifen regelmäßig zu prüfen, den korrekten Reifendruck sicher zu stellen und abgefahrene oder beschädigte Reifen zu wechseln, bevor sie zum Problem werden.

Das Unternehmen wird auch weiterhin kostenlose Reifensicherheitschecks in ganz Europa durchführen, um auf die Bedeutung der Reifenwartung und ihren Einfluss auf Sicherheit, Umwelt und Kosteneinsparungen hinzuweisen.


Quelle Pressetext und Bild: Bridgestone



Bridgestone Europe (BSEU) ist eine wichtige regionale Tochtergesellschaft der Bridgestone Corporation mit Hauptsitz in Brüssel, dem weltweit größten Hersteller von Reifen und anderen Kautschukprodukten mit Sitz in Tokio. Bridgestone Europe betreibt ein F&E-Zentrum, 8 Produktionsanlagen und Büros in mehr als 30 europäischen Ländern mit über 13.000 Mitarbeitern. Premium-Reifen von BSEU werden in ganz Europa und weltweit verkauft.

Mittwoch, 26. Juni 2013

Neu- oder Gebrauchtwagen?

Es ist die alte Frage kurz vorm Autokauf: Neu oder alt? Damals hat man noch mit den Klischees durchtriebener Autoverkäufer gespielt, heute ist vieles gesetzlich festgelegt und lizensiert. Wichtig ist vor allem die Informationssuche. Denn nur mit diesen lassen sich die wichtigen Vergleiche ziehen. Am besten besorgt man die Informationen von den offiziellen Herstellerseiten wie hier. Auch Foren rund um eine bestimmte Marke enthalten oft wertvolle Tipps für alle Entscheidungen rund um den fahrbaren Untersatz, angefangen beim Kauf.

mehr bei kfztech.de: Neu- oder Gebrauchtwagen


Der tägliche Unterschied. P&G

Die meisten Menschen glauben, dass es die großen Veränderungen im Leben sind, die einen bedeutenden Unterschied machen. Ein neuer Job, ein Umzug in eine andere Stadt oder ein ganz neues, aufregendes Hobby. Doch sind es wirklich diese großen Ereignisse, die das Leben verändern? Oder machen die kleinen Dinge des Alltags den entscheidenden Unterschied? P&G ist überzeugt, dass bereits eine Veränderung Alltagsgewohnheiten einen großen Unterschied für das Lebensgefühl jedes einzelnen, aber auch der ganzen Familie macht. So kann glänzendes Haar für mehr Selbstbewusstsein sorgen und gepflegte Zähne das Lächeln noch schöner machen. Was glauben Sie? Kommen Veränderungen im Leben durch große Ereignisse oder durch Veränderungen der kleinen Routinen des Alltags?




Montag, 24. Juni 2013

Crashtest Urlaubsgepäck

ADAC 

Crashtest Urlaubsgepäck


Koffer, Klappstühle und Kühlboxen müssen mit in den Sommerurlaub, werden aber im Auto häufig falsch verladen. Sie werden so zur tödlichen Gefahr, wie der ADAC in einem aktuellen Crashtest zeigt.


Mittwoch, 19. Juni 2013

Hitzeschutz im Auto

Wie Sie sich im Auto vor der Hitze schützen können

Eine sommerliche Autofahrt unter voller Hitze kann ganz schön anstrengend und unangenehm werden, leicht erreicht die Innentemperatur unerträgliche Höhen. Das wirkt sich nicht gerade positiv auf die eigene Konzentration aus. Deshalb können Sie Vorkehrungen treffen, selbst wenn Sie über eine leistungsfähige Klimaanlage verfügen. Einige nützliche Hinweise finden Sie in diesem Artikel.

Bild GTÜ - Richtige Bedienung der Klimaanlage

mehr: Hitzeschutz im Auto

Sonntag, 16. Juni 2013

Car-to-X

Intelligente Vernetzung der nächsten Generation: Mercedes-Benz bringt Car-to-X Technologie auf die Straße
  • Als erster Automobilhersteller bringt Mercedes-Benz noch in diesem Jahr die Car-to-X Technologie in Serienfahrzeuge
  • Erhöhung von Sicherheit und Komfort: Mercedes-Benz Kunden kennen Gefahrenstellen dank der Car-to-X Technologie früher
  • Modularer Ansatz: Nachrüsten der Car-to-X Technologie in viele Mercedes-Benz Modelle möglich     
mehr auf Car-to-X

Car-to-X Technologie von Mercedes Benz

Dienstag, 11. Juni 2013

Energiesparreifen im Test: AutoBild testet neun Ökoreifen

Energiesparreifen sollen einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Dafür sind sie rollwiderstandsoptimiert, was sowohl den Kraftstoffverbrauch verringert als auch die Lebensdauer der Reifen erhöht. Alles im Sinne einer verbesserten Energiebilanz. Doch je geringer der Rollwiderstand eines Reifens ausfällt, desto schlechter ist in der Regel auch sein Grip. Denn um genügend Haftung (vor allem auf nassen Straßen) zu bieten, muss sich die Reifenoberfläche beim Abrollen mit dem Asphalt der Straße verzahnen. Genau dieser Prozess jedoch führt zum Abrieb des Profils und kostet Energie – und damit auch Sprit.

mehr: Energiesparreifen im Test: AutoBild testet neun Ökoreifen
Ökoreifen - Quelle: Toroleo

Sonntag, 9. Juni 2013

Echtzeit Autosuche für das Smartphone

Das Problem

Wenn man sich im Internet per PC auf die Suche nach dem Wunschauto macht, bekommt man meist auch sehr viele Autos angeboten. Doch das gewünschte Schnäppchen ist häufig leider nicht dabei. Der Grund: Da es für interessante Angebote in der Regel auch mehrere Interessenten gibt, spielt der Zeitfaktor eine besondere Rolle. Und Profis wie Händler verbringen sehr viel Zeit damit die zahlreichen Angebote zu durchforsten und fischen die wirklich guten darunter sehr schnell ab.

Die Lösung

Die neue AutoGoal App verspricht hier Abhilfe. Denn es ist ein Echtzeit-Autosuchprogramm für das Smartphone.

mehr: Echtzeit Autosuche für das Smartphone
AutoGoal App

Quelle: Ringoal.com